Herbsüße gelbe Bete Suppe

Herbsüße Suppe von gelber Bete und Süßkartoffeln

Nachdem ich die letzten zwei Wochen im Urlaub nicht ganz nach meinen Wünschen und Vorlieben gegessen habe, hat es mich gestern in der Früh zum Wochenmarkt gezogen. Ich hatte Sehnsucht nach frischen, frabenfrohen und nährstoffreichen Zutaten. Nach 14tägiger Kochabstinenz stand ich anfangs allerdings etwas ratlos vor dem reichhaltigen Angebot und fand nicht die rechte Inspiration, bis mir plötzlich eine Stiege voll gelber Bete ins Auge fiel. Die Knollen sahen so knackig aus und ihre leuchtende Farbe war genau das, wonach ich wohl unterbewusst gesucht hatte. Sobald ich sie sah, war mir klar, dass ich eine goldgelbe Suppe haben wollte. Es fehlten also nur noch ein paar weitere Zutaten, die die Farbgebung unterstreichen und geschmacklich mit der Bete harmonieren würden.

Wie rote Bete hat auch ihre gelbe Schwester einen erdigen, leicht metallischen Geschmack. Gleichzeitig wird ihr herbes Aroma durch mehr Süße ergänzt, was sie geschmacklich etwas leichter erscheinen lässt. Trotzdem bleibt sie in der Kombination mit anderem Gemüse gerne dominant und verliert ihre erdige Note nie gänzlich. Da ich aber ihre süße Seite besonders hervorkehren wollte, kamen als Ergänzung eigentlich nur Süßkartoffeln und Möhren in Frage.

Da ich mir außerdem eine cremige Konsistenz vorgestellt hatte, schwirrte auch Kokosmilch in meinem Kopf herum und damit eine asiatische Note. Diese sollte allerdings nur dezent sein, weshalb ich sparsam eine milde Currypaste und nur einen Hauch Kokosmilch verwendet habe. Die Tomaten im Rezept heben mit ihrer Säure die Würze hervor und runden das Gericht perfekt ab, obwohl ich wirklich nur eine handvoll verwendet habe. Der Einfachheit halber habe ich Currypaste aus dem Asiamarkt verwendet, aber wer darin geübt ist und etwas mehr Zeit hat als ich gestern, kann natürlich auch eine eigene Variation kreieren. Was bei mir allerdings auf jeden Fall hausgemacht sein muss und gerne zu meinen Vorräten gehört, ist Gemüsebrühe. Davon hatte ich bereits hier geschwärmt und werde gerade wieder erinnert, dass ich Euch dafür noch immer eine Anleitung schulde. Irgendwann schaffe ich das noch, jetzt gibt es aber erstmal Gelbe Bete Suppe. Viel Spaß beim nachkochen.


Herbsüße Suppe von gelber Bete und Süßkartoffeln – so wird’s gemacht


Zutaten für 4 Portionen
eine Zwiebel
2 mittelgroße gelbe Bete Knollen
2 kleine Süßkartoffeln
2 Möhren
3 kleine Tomaten
2 EL Rapsöl
1 EL gelbe Currypaste
200ml Kokosmilch
1l Gemüsebrühe
Salz
200g kleinere braune Champignons
1 EL Rapsöl
1 Schuss Sojasauce
1 Bund Koriander
1 El Sesam


Zubereitung
1.   Die Zwiebel schälen und würfeln. Gelbe Bete, Süßkartoffeln und Möhren ebenfalls schälen und in grobe Stücke schneiden. Die Tomaten waschen und in kleine Würfel schneiden.

2.   Das Öl in einem großen Topf erhitzen und dann die Zwiebel etwa 10 Minuten darin anrösten. Anschließend die Currypaste sowie die Tomaten dazu geben und für 2 Minuten mitrösten. Die Kokosmilch angießen und kurz einkochen lassen.

3.   Jetzt das übrige Gemüse dazugeben und ein paar Minuten in dem Kokosmilch-Zwiebel-Tomaten-Sud schmoren. Dann die Gemüsebrühe und Salz nach Geschmack dazugeben und das ganze 25 bis 30 Minuten köcheln lassen.

4.   In der Zwischenzeit die Champignons putzen und vierteln, den Koriander klein zupfen und den Sesam in einer Pfanne goldbraun rösten bis er knistert und es anfängt zu duften.

5.   Etwa 10 Minuten vor Ende der Garzeit die Champignons in einer Pfanne scharf anbraten bis sie Farbe annehmen. Mit einem großzügigen Schuss Sojasauce ablöschen.

6.   Jetzt kann die Suppe püriert werden. Wer einen Hochleistungsmixer hat, kann die Suppe auch portionsweise darin pürieren, dann wird sie noch cremiger.

7.   Schließlich die Suppe auf Schüsseln verteilen, mit Champignons, Sesam und Koriander anrichten und schmecken lassen. Wer keinen Koriander mag, kann auch Petersilie oder Thai-Basilikum verwenden.

Zeitaufwand: 15 Minuten Vorbereitung + 40 Minuten Kochzeit

Follow by Email
Pinterest
Pinterest

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.